Elves

von
Dipl.-Met. Günter Rampe




Das dritte Feuerwerk hat den Namen "Elves". Das ist die Abkürzung für eine technische Beschreibung des physikalischen Vorgangs. Gleichzeitig ein Wortspiel: übersetzt heißt das "Elfen" - das paßt auch gut zu den Sprite-Kobolden.

Die Elves - erst 1994 entdeckt - sind keisförmige Lichterscheinungen in 90 km Höhe, die sich in einer tausendstel Sekunde auf einen Durchmesser von 200 km ausdehnen. (Die Bildfolge zeigt den Elf in einem Abstand von 300 km). Das Gleiche als schwarz-weiß Fotografie und als MPEG-Movie (368 KB).

Entdeckt wurden die Elves mit einer Spezialkamera, dem Fly's Eye (übersetzt etwa: Facettenauge einer Fliege).

Ursache für das Feuerwerk ist wieder einmal ein Blitz von der Gewitterwolke zur Erde. Genauer: Der Blitz sendet einen elektromagnetischen Impuls aus, der die Stickstoffatome der Luft in 90 km Höhe zum Fluoreszieren bringt. Die Leuchterscheinung hat die Form eines expandierenden Rings mit äußerst kurzer Lebensdauer.

Elves können zusammen mit Sprites auftreten; sie bilden sich aber zuerst und leben nicht so lange wie Sprites.
In den folgenden Bildern sieht man zunächst die flache Leuchterscheinung eines Elf in der Mesosphäre. Unmerklich später entstehen Sprites. Schließlich vergeht der Elf und nur noch die Sprites sind sichtbar.

In der folgenden Grafik sind alle drei Leuchterscheinungen, die von einem Blitz ausgehen können, zusammengefaßt: Red Sprite, Blue Jet und Elves.

Bildquellen:
University of Stanford
New Mexico Tech Lightning Homepage.
University of Alaska