Blue Jets

von
Dipl.-Met. Günter Rampe




Das zweite Feuerwerk nach den Red Sprites sind die "Blue Jets", erst 1994 entdeckt. Sie sind ebenfalls an Gewitter gebunden, zeigen sich aber seltener als die Sprites.

Die Jets sind blaue Leuchtfontänen, die aus der Obergrenze des Gewitterturms herausschießen bis in 50 km Höhe (Aufnahmen schwarz-weiß ), also nicht so hoch wie die Sprites. Das geschieht mit Mach 300, also mit 100 km/s und dauert einige zehntel Sekunden. Die Fontäne hat die Form einer Trompete. Häufig folgen Jets Blitzen, die aus der Wolkenobergrenze in die Atmosphäre hinauf zucken.

Ein Video (AVI, 820 KB) in Einzelaufnahmen zerlegt. Ein Bild daraus wurde in Falschfarbentechnik vergrößert.

Aufnahmen (MPEG, 46 KB), auch vergrößert , von Jets (in schwarz-weiß) aus dem Space-Shuttle.

Bei der Erklärung der Blue Jets tappt man noch im Dunkeln. Man vermutet aber einen ähnlichen Effekt über quasi-stationäre elektrische Felder wie bei den Red Sprites. Wesentlicher Unterschied: Jets hängen nicht so stark von Blitzen zwischen Wolke und Erde ab wie Sprites.

Bildquelle:
University of Alaska
physicsweb
Stanford University