Schäden eines Tornados

Nähert sich so ein Twister, nimmt die Windgeschwindigkeit enorm zu. Daß ein Auto mit dem Gewicht einer Tonne in die Luft geschleudert wird, ist keine Seltenheit. Auch ein Wohnmobil ist kein Thema für den Orkan. In Pampa, Texas wurde sogar ein 13,6 Tonnen Truck bewegt - ob er nur rutschte oder gehoben wurde, konnte man nicht mehr feststellen.

Klar, daß der Sturm auch Häuser zerlegt. Kleine Flugzeuge auf den Rücken zu drehen und Metallpfosten von Verkehrsschildern zu Korkenziehern verschönern, sind da nur Lockerungsübungen.

Weitaus größere Schäden als der Wind verursachen aber Gegenstände, die als Geschosse durch die Luft fliegen. Diesem Trommelfeuer ist kein Haus gewachsen. Ganze Stadtviertel werden zerlegt. Mitunter sieht es aus wie nach einem Bombenangriff. Monster-Tornados lassen sogar kaum noch Reste übrig.

In den USA sterben jährlich etwa 42 Menschen; dabei ist der April der schlimmste Monat mit durchschnittlich 27 Toten. Häufigste Todesursache: zusammenbrechende Häuser und umherfliegende Trümmer. Wenige werden vom Aufwind des Tornados erfaßt und in die Luft gehoben. In Kansas wurde am 1. Mai 1930 ein Mann 1,5 km weit weg geschleudert; er starb kurz nachdem Helfer ihn gefunden hatten.

Es kann auch schon mal Fische, Frösche und Enten regnen: Fegt der Twister über einen Teich, werden die Tiere hochgehoben und dann weggeworfen.

Nur selten hilft Schutz unter einer Brücke.

Sehen Sie in Quicktime-Movies, wie ein Tornado abräumt:
2,6 MB/24 sec/320x240 oder
824 KB/24 sec/160x120

Tornados an Pfingsten 1998 in den USA:
2,2 MB/45 sec/240x180 oder
1,3 MB/45 sec/160x120

Warum Häuser zu explodieren scheinen, wenn sie von einem Tornado getroffen sind Quicktime (425 KB)

Wie man Schutz sucht Quicktime (780 KB)